Für Veranstalter

Stil:

Heavy-Fun-Party-Rock:
von Heavy Metal bis zum Schlager, im eigenen Stil arrangiert und interpretiert. Playlist hier!
Ein Infofaltblatt (zweiseitig drucken) und einen A6-Flyer (4 auf eine Seite drucken) gibt’s auch….

Material:

aktuell 83 Songs, reine Spielzeit ca. 6 Stunden. Gaia-typisch aufgeteilt in mehrere Sets a ca. 1:30 Stunden mit minimalen Pausen zwischen den einzelnen Blöcken. Nicht umsonst nennt man Gaia auch „Die Marathon-Band“, die notfalls schon mal 2 Blöcke durchspielt.

Ausrüstung:

PA-System abstimmbar vom Club bis ca. 2000-3000 Personen.
24 -Kanalmischpult Allen & Heath, Studioqualität Effekte, 4-Weg aktive PA, „genügend“ Watt, Satelliten und Basshörner.
Lichtanlage mit 10 kW, Traversensysteme
Nebel, Deko, Thekla, etc.

Demo:

Gaia returns ist eine definitive Live-Band. Keine Demo-CD kann die Stimmung einer Gaia-Show wiedergeben. Es gibt daher kein Demo-Band. Fast alle Gaia-Musiker sind seit 10-25 Jahren in der Szene unterwegs, verstehen ihr Handwerk und haben Entertainerqualitäten. Wir vermitteln Ihnen aber natürlich Referenzen von Kneipenfestivalveranstaltern, Wirten und anderen Leuten, die gerne ihre eigenen positiven Erfahrungen mit Gaia weitergeben.
Aktuell: Live-Demo-DVD in Vorbereitung!

Promo-Material

Plakate, Aufkleber, Info sind auf Anfrage erhältlich. Auf unserer Download-Seite stehen Fotos und Logo in verschiedener Auflösung und Dateigröße zum herunterladen bereit.

Bühnenanforderung:

wer wie Gaia bereits eine komplette PA-Anlage so im Strohalmkeller installiert hat, dass sie kaum auffiel, spielt notfalls auch auf einem Bierdeckel. Lieber sind uns, nicht zuletzt aus Show-Gründen, natürlich die größeren Bühnen. Wenn’s geht also Minimum 6x4m, alles andere nach Absprache (Kneipenfestivals etc.).
Zur Not (!!!) reichen 3 VDE-gerechte 16 A – Steckdosen, die auf unterschiedlichen Stromkreisen liegen. Eine 3 x 16 Ampere CEE Steckdose ist schon besser und ab 3×32 A CEE ist unser Lichtechniker fast schon glücklich.
Bitte füllen Sie bei Buchungen unsere „Drumherum-Checkliste“ aus (in Vorbereitung).

Gage:

Die Gage richtet sich nach Art der Veranstaltung, Höhe des Eintrittsgeldes, Anlage, Anfahrtsweg, Übernachtung, Spieldauer. Bitte nachfragen.

Das meint die Presse:

„In der ‚Wunderbar‘ ging zum rockigen Sound der fünf Mann starken Band GAIA returns voll die Post ab. Die Bedienungen hatten ihre liebe Not, mit den Tabletts durchzukommen. […]
Zum zweiten Rother „Kneipen TamTam“ herrschte in der Kreisstadt Hochbetrieb, wie sonst nur zu Zeiten der Kirchweih oder der Bluestage.
In der Wunderbar tummeln sich vor allem die jungen Partygänger, denen die Coverrocker von „Gaia Returns“ mit Hardrock-Klassikern und Chart-Hits (und ihrer absolut hörenswerten Sängerin Katja) kräftig einheizen.“
Roth-Hilpoltsteiner Volkszeitung, 02.11.2004

„Ganz andere Töne einige Meter tiefer im „Tal“: Im „Feuerstein“ rocken „Gaia Returns“, was das Zeug hält. Vor der Bühne tanzen einige jüngere Mädels zu den witzigen Punk-Versionen von „Griechischer Wein“ oder „Mrs. Robinson“ kräftig ab. Bei der Rock-Ballade „Nothing else matters“ werden die Feuerzeuge geschwenkt. Ganz junge und nicht mehr ganz so junge Fans genießen die fröhliche, ausgelassene Stimmung. “
Pegnitz Zeitung, 10.5.2004

„…Sängerin Katja Bartsch, mit einer makellosen Stimme, die irgendwo zwischen Bette Midler und Tina Turner angesiedelt ist…“
„…dass sich Gaia returns durch ihre oft eigenständigen Versionen bekannter Songs von den vielen vielen Coverbands erfreulich abhebt“
(Jo Russ, Konzertkritiker von Blue Healer)

„Im Hotel „Goldner Löwe“ kam nach anfänglicher Ruhe zu fortgeschrittener Stunde richtig Stimmung auf. „Gaia returns“ spielte auf und sorgte mit fetzigem Rock-Sound
dafür, dass sich immer mehr Menschen im Saal des Hotels einfanden und mitrockten.
Ein kleines Hindernis für die Band war die etwas klein geratene Bühne im Ruder-Saal. Das Schlagzeug der Rocker verbrauchte so viel Platz, dass die Bandmitglieder sich bei ihrem Auftritt immer daran vorbei quetschen mussten, wollten sie nicht von dem Podest heruntersteigen. Trotz dieser kleinen Schwierigkeit boten die fünf Nürnberger eine gute Show.
Obwohl sie auch viele Oldies und Lieder der Neuen Deutschen Welle im Programm hatten, ihre Wurzeln liegen im Hard Rock.
Die Zuschauer merkten dies zum einen am satten E-Gitarren-Sound bei fast jedem Lied, zum anderen am stilechten Rockeroutfit der Bandmitglieder. “
(Auerbacher Zeitung, Herbst 2003 , das wisssenschaftlich korrekte Zitat folgt)

„Die fünf Bandmitglieder legen bei ihren Auftritten besonderen Wert auf gute Laune und das für beide Seiten: eigener Spaß und Spaß für ihre Zuhörer, was sie mit Bass, Drums, zwei Gitarren und dreistimmigem Gesang verwirklichen…
Unbedingt erwähnt werden muss, dass Katjas Stimme ein absoluter Geheimtipp ist – wer sie mal rauchig-heiser, mal sanft singen hörte, kann sich kaum noch davon lösen!“
(HUGO, 06.03, Stadtmagazin Erlangen)

Kontakt : booking@gaia-returns.de , 0151 54427230

Impressum